HCEE feiert 25-jähriges Bestehen in Europa

Hyundai Construction Equipment feiert 25-jähriges Bestehen

Tessenderlo, Belgien, 7. Februar 2020: HCEE (Hyundai Construction Equipment Europe) feiert 25-jähriges Bestehen in Europa. Nach seinem Europa-Debüt 1995 in Geel (Provinz Antwerpen, Belgien) hat das Unternehmen nun seinen Sitz in einer neuen, modernen europäischen Zentrale in Tessenderlo (Provinz Limburg, Belgien).

 

Die Etablierung als unabhängige Geschäftseinheit im Jahre 2017, die Definition der globalen Vision 2023 und die jüngste Auszeichnung mit dem Technischen Innovationspreis für den neuen Radlader sind deutliche Zeichen dafür, dass bei Hyundai Construction Equipment die Dinge am Laufen gehalten werden.

 

Jedoch verlief das Wachstum von HCEE langsam, und die Anfänge des Unternehmens waren bescheiden.

Geschichte

Die Geschichte von Hyundai lässt sich bis in das Jahr 1947 in Korea zurückverfolgen, als Ju Yung Chung eine kleine Baufirma gründete. Mit kreativer Weisheit, positivem Denken und ungebrochenem Drang (die Unternehmenswerte) wurden die Aktivitäten von Hyundai schnell auf neue Branchen ausgedehnt und ein globales Unternehmen geschaffen.

 

Hyundai Heavy Industries wurde 1972 als ein Schiffbau-Unternehmen gegründet. In den Folgejahren kamen weitere Betriebssparten hinzu, darunter Offshore, Marine Engine, Industrial Plant, Electro Electric Division und Green Energy. Die Betriebssparte Construction Equipment wurde Mitte der 1980er Jahre gegründet. In den Anfangsjahren wurde ein begrenzte Anzahl an Bagger- und Radlader-Modellen produziert.

 

Ende der Neunziger begann Hyundai dann auch die Entwicklung von Gabelstaplern. Das Gabelstapler-Portfolio von HCEE bestand zu jener Zeit aus verschiedenen Modellen mit Hebekapazitäten zwischen 1 und 25 Tonnen, die mit LPG, Diesel oder elektrisch angetrieben wurden. Die neuesten Gabelstapler sind mit Lithium-Ionen-Batterien ausgerüstet und entsprechen dem aktuellen Stand der Technik. Schon bald nach ihrer Gründung breitete sich die Betriebssparte Construction Equipment international aus und etablierte Unternehmen auf allen Kontinenten - einschließlich Europa.

 

Meilenstein 1995: Niederlassung in Geel

Das offizielle Gründungsdatum ist der 7. Februar 1995. HCEE etablierte sich in Geel unter dem Namen Hyundai Heavy Industries Europe NV in den renovierten Gebäuden einer ehemaligen Metallbau-Firma. Der Name wurde bis September 2017 beibehalten und dann in Hyundai Construction Equipment Europe NV geändert. Mit dem Namenswechsel erfolgte auch der Umzug von Geel in das neue, 81 000 m² große Domizil in Tessenderlo.

„Europa war für Hyundai Construction Equipment schon immer ein Schlüsselmarkt mit anspruchsvollen Endnutzern und professionellen Händlern. Europa ist der Prüfstand.“ 
Hr. Sungwoo Lee, Managing Director HCEE

Ein weiteres wichtiges Datum im Jahre 1995 ist der 12. Dezember, an dem das Montageband in Belgien in Betrieb genommen wurde. Vier Jahre später wurde die Maschinenmontage reduziert und das Unternehmen in eine europäische Vertriebszentrale in Belgien umgewandelt - die es bis zum heutigen Tag geblieben ist. Heute kommen alle Maschinen mit von Ulsan aus direkt verkehrenden RORO- und Containerschiffen im Hafen von Antwerpen (Verrebroek) an, wo sie auf einer 33 000 m² großen Stellfläche geparkt werden.

 

Meilenstein 2017: Die europäische Zentrale zieht nach Tessenderlo um

Nach 20 erfolgreichen Jahren in Europa reichte dem Unternehmen der Platz am Standort nicht mehr aus. Der Umzug in das neue Objekt in Tessenderlo im Oktober 2017 ermöglichte es HCEE, die Kapazität für die Lieferung von Maschinenteilen zu verdoppeln, Kunden zu empfangen sowie die kommerzielle und technische Ausbildung im Händlernetz zu intensivieren.

 

Die Lage der Zentrale an der Fernstraße E313 bedeutet ideale Erreichbarkeit. Auf einer Fläche von 5400 m² befinden sich ein dreistöckiges Bürogebäude, ein 12 000 m² großes Lager, ein europäisches Ausbildungszentrum, die Hyundai Academy, mit einer Fläche von 2600 m², eine 430 m² große Ausstellungshalle und ein 450 m² großer Veranstaltungsraum. Dieser Umzug war ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg der Verwirklichung des gemeinsamen Ziels - die Eroberung der Spitzenposition im globalen Baumaschinenmarkt bis 2023.

„Belgien liegt zentral, hat einen wichtigen Seehafen und eine mehrsprachige Bevölkerung. Es besteht eine gute Zusammenarbeit mit den lokalen und Provinzbehörden, und wir können uns auf ein professionelles Geschäftsumfeld mit Qualitäts-Lieferanten stützen.“ 
Hr. Sungwoo Lee, Managing Director HCEE

Meilenstein 2020: 25 Jahre - gekrönt mit internationaler Auszeichnung

Im Januar 2020 wurde HCEE in der Kategorie ‘Mittelklasse-Radlader’ der Technische Innovationspreis für den neuen HL960A verliehen. Der preisgekrönte HL960A wird im März während der SaMoTer 2020 (Italien) den Mittelpunkt des Messestands von Hyundai bilden. Es ist keine Überraschung, dass der HL960A diesen hoch angesehen Preis gewonnen hat. Die hochmoderne Maschine ist mit High-End-Features und -Funktionen vollgepackt. Sie weist viele technologisch führende Innovationen auf, wie beispielsweise höhere Kraftstoffeffizienz, größere Sicherheit, längere Einsatzzeit und besseres Flottenmanagement. Diese Anerkennung durch eine Auswahl von internationalen Branchen-Experten und Journalisten ist ein nächster Schritt in einem ambitionierten Plan für den Bau von qualitativ hochwertigen, hochleistungsfähigen und komfortablen Maschinen.

 

Sungwoo Lee, Managing Director HCEE, bemerkte zur reichen Geschichte von Hyundai und strahlenden Zukunft des Unternehmens: “2020 feiert Hyundai Construction Equipment ein großes Ereignis. Es ist der 25. Jahrestag der Gründung von HCE in Europa. Europa war für Hyundai Construction Equipment schon immer ein Schlüsselmarkt mit anspruchsvollen Endnutzern und professionellen Händlern. Europa ist der Prüfstand. Wenn man in Europa verkaufen kann, dann kann man es überall - und Belgien ist dafür ein hervorragender Standort. Das Land liegt zentral, hat einen wichtigen Seehafen und eine mehrsprachige Bevölkerung. Es besteht eine gute Zusammenarbeit mit den lokalen und Provinzbehörden, und wir können uns auf ein professionelles Geschäftsumfeld mit Qualitäts-Lieferanten stützen. Für mich ist das erst der Anfang unseres erfolgreichen Weges in die Zukunft.