J D Forktruck Cement schließt Geschäft mit Tracey Concrete über Dieselgabelstapler 70D-9 ab

JD Forktruck Cement schließt Geschäft mit Tracey Concrete ab
Die in Newtonabbey (Nordirland) ansässige J D Forktrucks hat kürzlich mit dem führenden Betonfertigteilehersteller Tracey Concrete, der seinen Sitz in Enniskillen hat, ein Geschäft über zwei nagelneue Hyundai-Gegengewichts-Dieselgabelstapler 70D-9 mit je 7000 kg Tragkraft zum Abschluss gebracht.
Die in Newtonabbey (Nordirland) ansässige J D Forktrucks hat kürzlich mit dem führenden Betonfertigteilehersteller Tracey Concrete, der seinen Sitz in Enniskillen hat, ein Geschäft über zwei nagelneue Hyundai-Gegengewichts-Dieselgabelstapler 70D-9 mit je 7000 kg Tragkraft zum Abschluss gebracht. Tracey Concrete ist ein in Familienbesitz befindliches und geführtes Unternehmen, das 1979 als Fertigbeton-Firma begann und sich seitdem zu einem der größten Betonfertigteilehersteller in Großbritannien und Irland entwickelt hat. Die Firma ist auf Fertigteile für die Drainage, individuellen Tunnelbau, High Level-Engineering und Bauprodukte spezialisiert.

Sie hat derzeit 38 Gabelstapler in ihrem Bestand, die zumeist im 3- bis 5-Tonnenbereich angesiedelt sind, und die Hyundai-Marke in der Vergangenheit nicht in Betracht gezogen. Anfang vergangenen Jahres hat Martin McAfee, Sales Manager von JD Forktrucks, Kontakt zu Tracey Concrete aufgenommen, um ihr Hyundai und J D Forktrucks vorzustellen. Obwohl das Unternehmen zu dieser Zeit nicht nach neuen Staplern im Markt Ausschau gehalten hat, konnte Martin eine freundschaftliche Beziehung zu Patsy Tracey, dem Gründer von Tracey Concrete, und Anton Tracey knüpfen.

Nachdem das Unternehmen weiter gewachsen war und die Arbeitsbelastung zunahm, hat sich Tracey im Markt nach größeren Staplern umgeschaut. Anton Tracey bemerkte: „Wir waren auf der Suche nach größeren Maschinen und mit Martin von JD in Kontakt. Wir wussten, dass Hyundai eine 7-t-Maschine fertigt. Wir haben Martin angesprochen und ihm unseren Bedarf mitgeteilt. Er hat uns daraufhin die Hyundai-Marke vorgestellt und alle Merkmale aufgezeigt. Zudem hat er uns ein angemessenes Angebot unterbreitet,“

fügte Anton hinzu. „Wir entschieden uns für die Annahme des Angebots und haben die Hyundais bestellt. Die Lieferung wurde sehr schnell abgewickelt und erreichte uns im Dezember vergangenen Jahres. Auch wenn seitdem noch nicht allzu viel Zeit vergangen ist, können wir sagen, dass wir bisher mit den Maschinen sehr glücklich sind.“
Beide Maschinen sind mit Lasthebezusatzgeräten von Fabcon Engineering ausgerüstet, die permanent an den Staplern befestigt sind und das Erfüllen ihrer täglichen Pflichten beim Umsetzen und Verladen der schweren Schachtringe ermöglichen. Da die Gabelstapler rund 10 Stunden im Schichtbetrieb arbeiten, müssen sie robust und zuverlässig sein,

bemerkte Anton. „Die Fahrer, die von unseren anderen Gabelstaplern auf die neuen von Hyundai umgestiegen sind, haben uns gesagt, dass sie die Maschinen mögen und diese viele Vorteile haben.“
„Insbesondere gefällt ihnen die bessere Sicht, die der 70D-9 bietet, und die hochwertige, komfortable Kabine mit ihrer exzellenten Aufhängung. Sie haben auch gesagt, dass die Maschinen benutzerfreundlich und aus steuerungstechnischer Sicht leicht erlernbar seien. Sie sind zudem stabil auf unebenem Boden und können alle Geländebedingungen meistern. Den Fahrern gefällt auch das kabineninterne Entertainmentsystem mit Bluetooth,“ ergänzte Anton.

Tracey Concrete hat mit dem Wachstum des Unternehmens seinen Bestand an Gabelstaplern vergrößert und plant zukünftige Investitionen sowie die Auffrischung seines aktuellen Maschinenparks. Abschließend sagte Anton: „Wir vergrößern unseren Bestand an Gabelstaplern und werden bei allen für die Zukunft geplanten Investitionen definitiv die Hyundai-Gabelstapler und J D Forktrucks in Betracht ziehen.“